Sie sind hier: Startseite / übung

kritik der tiere / übung

kritik der tiere

 
als beschwerdestelle in sachen nervende viecher.
der berüchtigte hahn um 4 uhr 30!

offene onlineklasse mit autor & literaturwissenschaftler martin fritz

gesucht: kurzprosa und poesie, manifeste (im weitesten sinn)

 


(c) nina fuchs 2022 (exklusiv für die sfd)

 

martin fritz: grundfalsch wäre es, sich tieren im text zu nähern im fehlglauben, das objektiv tun zu können. wir menschen sind emotionale tierchen, darum kann unsere notwendige kritik der übrigen tiere nur unter einsatz unserer eigenen überschwänglichsten gefühle gelingen. ebenfalls fehl geht, wer aus falsch verstandener vorsicht davor zurückschreckt, nicht-menschliche tiere zu tadeln, wo es nötig ist. gerade wer sie ernst nimmt, muss tiere auch kritisieren – mitunter sogar scharf. ebenso seinen platz hat das überkandidelste lob der sonnenseiten von tieren.
nur kalt, ausgewogen, distanziert soll nicht über tiere geschrieben werden!
nehmt die großflugbeutler: niemand kann mir erzählen, dass die nix im schild führen. in kryptobiose verfallen wie ein bärtierchen? eindeutig nein! staatsquallen: etwas grundlegendes darüber, wie wir leben sollen, habe die verstanden, das ist ja wohl klar. zu einem ball rollen wie ein pangolin? dazu sage ich ja! diplodocus: die sollen sich bloß nicht bei allem auf ihr halsweh rausreden.

gesucht sind also manifeste für oder gegen einzelne tiere. lasst euren emotionen freien lauf, flucht und besingt unsere gefährten in der biosphäre auf das allerschrankenloseste, denn ein schönes gemeinsames zusammenleben bedarf dieser radikalen ehrlichkeit.
(max. zeichenzahl: 3000)

 

die teilnahme an dieser klasse ist von 20. april bis 4. mai 2022 möglich.

die teilnahme ist kostenfrei. im menü oben auf teilnahme klicken.

sollte noch kein sfd-account vorhanden sein: einfach ab 20.4. registrieren und teilnehmen.

alle beiträge und auch die reviews von martin fritz sind online für jede/n einsehbar.

pro teilnehmenden sind insgesamt max. 7 beiträge möglich.

 

martin fritz

*1982, studium der vergleichenden literaturwissenschaft und deutschen philologie in innsbruck, dissertierte zu systemtheorie, popkultur und web 2.0. zahlreiche veröffentlichungen in anthologien, schreibt u.a. für fm4 & the gap, auftritte bei poetry slams; vielfache auszeichnungen, stipendien und preise (2009 literaturpreis wortlaut von fm4, 2010 rauriser förderungspreis, 2018 literaturpreis der universität innsbruck). war mitglied der 1. innsbrucker lesebühne “text ohne reiter”. ist teil der innsbrucker lesebühne “FHK5K”, des performance-kollektivs "postmodern talking", des theatervereins "triebwerk7" sowie regionaldelegierter der gav regionalgruppe tirol.
publikationen: intrinsische süßigkeit (lyrik, bergerverlag 2013), die vorbereitung der tiere (slam poetry und lesebühnentexte. laurin verlag 2020)

2019 leitete martin fritz die "#sfd twitter-online-klasse" http://sfd.at/twitterklasse


(c) carmen sulzenbacher

 

die klasse findet im rahmen der frühlingsakademie "tiere" der schule für dichtung statt.
>> info