Sektionen

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

 

Sie sind hier: Startseite / adventkalender des grauens / 8. dezember

8. dezember

8. tür von teresa präauer

8. dezember

Ein Tiegelchen geht noch!

Heute folgt eine Auflistung von Unfällen, an die ich mich nicht gerne erinnere (gibt es denn Unfälle, an die man sich gerne erinnert?):
Der Unfall, als wir mit den Eltern aus Jugoslawien heimgefahren sind, und uns der junge Motorradfahrer betrunken in den Wohnwagen geschnitten ist. (Es schleuderte ihn meterweit durch die Luft, bis er neben der Fahrbahn liegenblieb.)
Der Unfall, als mein Vater kopfüber in den Ringen hing, die an Seilen an einem Baum im Garten (in Graz) befestigt waren. Sein Kopf streifte den Boden. (Das ging glimpflich aus. Es war fast komisch. Aber was alles hätte passieren können!)
Der Unfall, als mein Opa die Finger in die Schneefräse steckte. (Sehr schlimm.)
Der Unfall, als mich mein erster Freund im Schwimmbad immer wieder für meinen Salto aus dem Wasser heraus nach oben warf, und mir dabei einmal jemand auf den Kopf sprang. (Auch sehr schlimm.)
Der Unfall, als mir eine Schulkollegin mit dem Fahrrad über die Zehen rollte, und ein Zehennagel zur Gänze abging. (Das war weniger schlimm, es sah nur übel aus.)
Der Unfall, als ich meine Kontaktlinsen mit Peroxid reinigte und die Linse dann sofort ins Auge einsetzte. Und der Unfall, als mir dasselbe dann Jahre später noch einmal passierte. Der Unfall, als ich versuchte, in unserem Wohnzimmer ein Rad zu schlagen. Dann noch einmal, und dann noch einmal.
Der Unfall, als ich (unerlaubterweise) im Turnunterricht einen Salto auf dem Trampolin machte und dabei vergaß, die Knie auseinanderzunehmen. (Krankenhaus!)
Der Unfall, als ich betrunken in der Nacht über den Fluss hüpfte, von einem Stein zum nächsten (fast). (Krankenhaus, aber erst am nächsten Morgen mit klarem Verstand.)
– Ich male gegen all diese Gedanken und Erinnerungen ein Tiegelchen mit Wundsalbe, auch wenn die nicht immer hilft. 

 

 

Bild: Teresa Präauer: Wundsalben-Tiegelchen zum Ausdrucken (in Größe A6). Gedrucktes Tiegelchen auf einen Karton kleben, ausschneiden, lochen und Band durchfädeln – fertig ist der Adventanhänger: in Gedanken an Schmerz und Wunden.
(Anklicken für Download)