Sektionen

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

 

Sie sind hier: Startseite / lehren und lernen / faculty / augusta laar

augusta laar (ger/sui/aut)

augusta laar

web: http://www.poeticarts.de

 

digitale klasse: 2018 zusammen mit judith nika pfeifer http://sfd.at/gerstl

ausstellung: 2018, mit judith nika pfeifer https://sfd.at/ausstellung

analoge klassen:

-   “orpheus in eurydike – dichten und singen aus halb- und unterwelt”, mai 2006 (zusammen mit ernst molden)
http://archiv2.sfd.at/akademie/2006/klassen/laar-molden/
>> dokumentation der klasse "orpheus in eurydike", geleitet von augusta laar & ernst molden (sfd in kooperation mit wiener festwochen, mai 2006)

- "see me - hear me. city street life poetry", workshop in medellín (col) im rahmen der 20. escuela internacional de poesía de medellín, gemeinsam mit kalle laar
http://sfd.at/programm/programm-2016/see-me-hear-me-city-street-life-poetry

 

augusta laar

lebt in münchen und wien als künstlerin, schriftstellerin und musikerin. leiterin der schamrock-salons und des schamrock-festivals der dichterinnen in münchen und wien. sie ist international in ausstellungen und auf festivals vertreten, u.a. mit ihrem electro-acoustic poetry duo kunst oder unfall mit kalle aldis laar. zusammen veranstalten sie auch das schamrock-filmfestival female presence.
an der schule für dichtung nahm augusta laar an zahlreichen klassen teil, etwa an denen von nick cave, anne waldman und emil siemeister.
www.schamrock.org

publikationen zuletzt:
mitteilungen gegen den schlaf, träume, lieder skizzen, edition melos, wien;
avec beat, kurzformen,mischungen, loops, black ink, münchen 2020;
best friends, ausstellungskatalog, galerie bezirk obb., münchen 2019;

ausstellungen zuletzt:
plastic religion (mit steffan stratil) asifakeil wien 2021; yes we ken! pasinger fabrik, münchen 2019; mitteilen, galerie bezirk obb., münchen 2019, café gerstl to go, schule für dichtung, wien 2018;
stand by me, galerie der künstler, münchen 2017, the reconstruction of poetry, latvian center for contemporary art, riga 2016


 


(c) martin richartz