sektionen

direkt zum inhalt | direkt zur navigation

 

sie sind hier: startseite / über sfd / presseecho (auswahl)

presseecho (auswahl)

2019 10 falter (print)
"dem gulda schulde ich noch eine watsch'n" (pdf)
interview mit oswald wiener (anlass: wieners auftritt beim sfd-festival "gebenedeit sei die wut deines leibes")

2019 03 der standard (online & print)
fritz ostermayers hörerlebnisse für die ewigkeit (pdf)
https://www.derstandard.de/story/2000100015171/fritz-ostermayers-hoererlebnisse-fuer-die-ewigkeit

2019 03 19 orf fm4
klasse code & poetry mit fabian navarro
>> audio_lena raffetseder_fm4 connected

2019 01 radio freequenns literatouren
almklasse "kuhflüstern" mit bodo hell
  klassenpräsentation in der sfd
https://cba.fro.at/394289

2018 11 oe1.orf.at – leporello
aspekte der e
mpfindsamkeit (pdf)
https://oe1.orf.at/programm/20180926/527316
>> audio

2018 09 radio freequenns literatouren
almklasse "kuhflüstern" mit bodo hell
https://cba.fro.at/383829

2018 04 kurier.at
wiener waagen. poesie (pdf)
https://kurier.at/kolumnen/wiener-waagen-poesie/400023622

2018 04 oe1.orf.at – leporello
huldigung des obsoleten (pdf)
https://oe1.orf.at/programm/20180416/510617

2018 02 salzburger nachrichten
ein poet oder doch nur ein slogan autor? (pdf)

2018 02 salzburger nachrichten
20 cent für einmal abwiegen (pdf)

2017 11 oe1.orf.at – leporello
das festival "cross the order" (pdf);
http://oe1.orf.at/programm/20171103/493653

2017 11 derstandard.at
Geograf Alastair Bonnett: "Gute Karten öffnen einem die Augen" - derstandard.at/2000067007245/Geograf-Gute-Karten-oeffnen-einem-die-Augen
geograf alastair bonnet: "gute karten öffnen einem die augen" (pdf);
http://derstandard.at/2000067007245/Geograf-Gute-Karten-oeffnen-einem-die-Augen Alastair Bonnett: "Gute Karten öffnen einem die Augen" - derstandard.at/2000067007245/Geograf-Gute-Karten-oeffnen-einem-die-Augen


2017
06 oe1.orf.at – leporello
"anfixen" für die poesie: 25 jahre "schule für dichtung" (pdf);
http://oe1.orf.at/programm/20170609/475866

2016 11 orf.at
böse poesie über hitlers katzenangst

2016
10 kurier
wenn katharsis nicht klappt, rührung geht immer

2016 10 die presse
musiker jochen distelmeyer: mit der rührung ist's nicht so leicht

2016 09 fm4.orf.at
kraft durch schwermut

2016 07 active beauty (dm magazin)
schöne worte

2015 09 wiener zeitung (wiener journal)
rausch der poesie – poesie des rausches

2015 06 die presse (schaufenster)
von lachen bis fluchen

2015 06 profil
quo vadis bodypainting?

2014 12 fm4.orf.at
"auf einem auge blöd". könig boris von fettes brot unterrichtet an der "schule für dichtung"

2014 09 oe1.orf.at – leporello
fritz ostermayer über den "tod des autors" (pdf);http://oe1.orf.at/programm/382659

2014 09 der standard
was wurde aus dem "tod des autors"?

2014 06 profil
hat die beat-lyrik überlebt, mr. ball?

2014 03 diepresse.com
christoph grissemann in der schule für dichtung

2014 03 wien.orf.at
ilija trojanow bewertet "überwachungstexte"

2013 08 wiener online
legendäre us-poetin anne waldman im gespräch

2013 06 radio ö1 – moment leben heute
nicht unbedingt korrekt. die "schule der dichtung"

2013 05 wiener online
us-poetin anne waldman: kurs an der schule für dichtung

2013 04 orf.at
schule für dichtung lädt zum "jahrmarkt der pataphysik"

2013 04 oe1.orf.at – leporello
fritz ostermayer: "der stein der idioten (against utilitarism!)" (pdf);
http://oe1.orf.at/programm/334580

2013 01 wienbuch
fritz ostermayer leitet die wiener schule für dichtung

2012 06 news.ORF.at
wenn wörter zu bildern werden. 20 jahre schule für dichtung

2012 05 falter
teacher und preacher: schule für dichtung feiert

2012 05 radio ö1/orf – kulturjournal
neuer leiter der schule für dichtung. gespräch mit fritz ostermayer
>> audio

2012 05 falter
alles ausser ginster

2012 02 profil
play it laut!
zum tod des wiener radikalpoeten christian ide hintze

2012 02 falter
erinnerung an christian ide hintze

2011 12 der standard
sprachzensur am wiener flughafen: h. c. artmann nicht willkommen?

2011 07 derstandard.at
37 festivals gründen world poetry movement

2011 06 stadtbekannt.at
edward sanders im gespräch

2010 11 profil
sprachknabberer

2010 10 a part of cult(ure) online
vienna poetry academy. esercizi di stile: intervista

2010 06 news.ORF.at
"das tor bleibt fremd". die matchberichte der fußballdichter

2009 11 frankfurter allgemeine zeitung
vollbetrieb auf allen sternen

2009 10 derstandard.at
das geheimnis der schriftzeichen

2009 10 tiroler tageszeitung online
einem goldigen rätsel auf der spur

2009 06 tiroler tageszeitung
rätselraten um inschrift

2009 06 derstandard.at
falcos “gesammelte werke”

2009 06 kurier
read me amadeus

2008 02 die presse
jalco und fandl, zwei dichter

2007 11 the gap
literatur kommt von leben

2007 10 the vienna review
in the classroom of a “sorceress”

2007 09 wien international
15 jahre schule für dichtung in wien

2007 09 wien international
15 years of the vienna poetry academy

2007 04 radio ö1/orf - kulturjournal (transkription)
15 jahre schule für dichtung in wien

2007 03 salzburger nachrichten online
15-jähriges bestehen der wiener schule für dichtung

2006 05 parlamentskorrespondenz (aussendung)
memorandum zur akademie für sprachkunst im parlament überreicht
namhafte autoren sind überzeugt: literatur ist lehr- und lernbar

2005 09 kurier
“totuwabotu“:“a tribute to wolfgang bauer“
die “sfd“ erinnert an den grazer dichter

2005 07 der standard.at
autoren treten noch einmal gegen rechtschreibreform an
manifest mit dem titel “schluss! aus! ende! finito!“ will die debatte weiter führen.

2004 09 kronenzeitung
was ist “poésie sonore“?
schule für dichtung: henri chopin als gast

2004 08 tagesanzeiger (ch): widerstand auch in österreich
rechter boulevard und linke schriftsteller bilden in österreich eine seltsame koalition gegen neue rechtschreibung und deutsche bevormundung.

2004 08 orf on: das linguistische manifest
fünf schriftsteller und ein germanist fordern die einführung von “österreichisch als eigene sprache“

praesent 2004 (das literarische geschehen in österreich von juli 2002 bis juni 2003):
dichten lehren. der weg, der zum verheißenen ziel führt, ist am schwierigsten zu beschreiben: 10 jahre schule für dichtung in wien: ein weg unter anderen

2003 04 rolling stone: “viva la poesia“

2002 10 der standard: dichten lehren in ehren
10 jahre “schule für dichtung in wien“. doch ist literarisches schreiben wirklich erlernbar? ein vergleich mit dem deutschen literaturinstitut in leipzig.

2002 10 die presse: lehrjahre der poesie
“nie mehr schule!“ sang falco und ging dann doch wieder hin: allerdings als lehrer – in die “schule für dihtung“, die vor zehn jahren gegründet wurde. damals wurde das projekt belächelt, heute ist es ein aushängeschild. ein gespräch mit initiator christian die hintze.

2002 10 falter: “ein tritt in den arsch“
seit zehn jahren rückt die wiener schule für dichtung das lichtscheue schreibhandwerk höchst erfolgreich ins rampenlicht.

2002 09 orf on kultur: lehrbeispiel literatur

2002 09 profil: “ka rua, ka rua, ka rua“
die wiener “schule für dichtung“ feiert ihr zehnjähriges bestehen – und lässt sich von nick cave und yoko ono gratulieren.

2001 10 orf on kultur: nach der postmoderne.
rede von boris groys anlässl. der eröffnung der virtuellen akademie der sfd

2001 10 profil: “fremder geschlechtsakt“
die wiener “schule für dichtung“ übersiedelt gänzlich in die virtuellen räume des internet und wird zugleich universitär.

 

from poets & writers, sept/oct 2000
about the political situation and the school's decision to move to the internet:

metromania (excerpt)

by michael scharf

the days of future past (p.22-23)

"many analysts think the fpö has been able to take hold because austria has not fostered a glasnost -like relationship to its nazi past, as germany has (...). others disagree. "the problem is not that austria is not dealing with the consequences of the second world war. it is that we are not dealing with the consequences of the first," the poet ide hintze said over coffee in one of vienna's famously pleasant cafés. hintze, the founder of vienna's schule für dichtung - europe's only degree-granting poetry school - was trying to explain why the so-called freedom party has been welcomed into the coalition-based government by the conservatives.
the schule für dichtung, which was founded in 1991, is not a college in the conventional sense but "more a laboratory for inspiration," its mission statement notes. it is the first poetry school in europe since sappho's (!) and has been a multilingual magnet for european poetics, with classes conducted by poets from many nations in english, german, french, spanish, and other languages. (anne waldman is in residence this year.) within two days of the announcement of the coalition, hintze and the school's other teachers canceled classes for the semester to protest the government's anti-immigration and other positions and moved onto the web (www.sfd.at). "we said, 'we'll go into exile. but we'll go into exile on the internet.' borders do not apply there."

 

from die zeit (magazin), nr. 5, januar 1999

das kann doch nicht so schwer sein,

by stefan beuse und simone scardovelli (excerpt)

schule für dichtung wien (p. 22-24)

ohne endgültige antworten fliege ich zur letzten und gleichzeitig abenteuerlichsten station meiner reise, der schule für dichtung in wien, über die ich allerhand wundersames gehört habe. daß dort blixa bargeld und nick cave unterrichten, zum beispiel. oder daß es diesmal einen kursus über den zusammenhang zwischen poesie und halluzinogenen pilzen gibt.
bis wir landen, halluziniere ich aber erst mal eine flugzeugkatastrophe. auf meiner stirn steht kalter schweiß, während der herr neben mir das motorradmagazin mo liest. mit großem sonderteil: yamaha sr 500 selbst umbauen. als er nach einer stunde die doppelseite mit campingzelten erreicht, blickt er das erste mal hoch. das war's, denke ich, wir stürzen ab. wenn jemand von seiner zeitschrift aufsieht, der nicht den geringsten respekt davor hat, daß wir gerade in einer tonnenschweren blechröhre durch die luft fliegen, dann bedeutet das mindestens ein brennendes triebwerk,
aber natürlich brennt gar nichts. der typ will bloß aufstehen und fragt mit unerschütterlichem die-wahrscheinlichkeit-daß-dir-ein-dachziegel-auf-den-kopf-fällt-ist-entschieden-höher-blick, ob ich ihn durchlasse. "die technik hilft uns vielleicht, oben zu bleiben, aber in die luft gebracht hat uns die idee vom fliegen", antworte ich. als er zurückkommt, läßt er sich von der stewardeß einen anderen platz zuweisen.
ide hintze, leiter der schule für dichtung, hätte mir sicher recht gegeben: inspiration kommt vor konzeption. deshalb steht seine schule schon seit 1991 "für eine literatur, die eingeführte sprachmuster nicht bloß routiniert wiederholt, sondern neue horizonte sucht".
wie das aussehen kann, demonstriert er bei der september-akademie selbst: zusammen mit der physio- und psychotherapeutin helga pesserer leitet er die klasse 'schreiben im wasser - poesie und meditation'.
hintze, nach eigenen angaben "verfechter eines vierdimensionalen poesiebegriffs - schriftlich, akustisch, visuell, infrastrukturell", versucht, im thermalbad oberlaa eine atmosphäre zu schaffen, in der "sprache, geist, atem und körper synchronisieren". ganz im sinne seines freundes und vorbildes allen ginsberg.
zunächst aber synchronisiert noch gar nichts. ich höre nur, daß der teilnehmer hinter mir selbstvergessen die titelmelodie von 'biene maja' summt, als wir im badewannenwarmen wasser stehen. helga pesserer, die für den meditativen teil des unterrichts verantwortlich ist, sagt, daß wir uns jetzt duzen, und ich sehe zu, wie der dampf vor den außenscheinwerfern hochsteigt. über uns die sterne. helga lächelt. ide lächelt auch und legt seinen kopf aufs wasser wie ein baby. er schließt die augen. helga sagt, daß wir das wasser spüren sollen. ich spüre, wie mir biene maja auf den fuß tritt, und ich höre nicht, daß er sich entschuldigt.
nach fünf minuten meditativem treiben sagen helga und ide mit butterweicher stimme, daß wir jetzt ein partnerspiel machen. wir sollen uns bei den händen nehmen und uns gegenseitig durchs wasser führen. ich werde unruhig. nicht biene maja, denke ich und fange an, hastig mit den armen zu rudern. einer meiner arme trifft claire, eine knapp 30jährige werbetexterin aus wien, und während sie mich durchs wasser zieht und ich meine augen geschlossen halte, stelle ich mir vor, was sie zu den fotos dieses artikels texten würde. "dieser herr hat einen feuchten händedruck", fällt mir ein, und ich muß lächeln, was helga natürlich mißversteht. sie sieht mich an, als hätte ich gerade das geheimnis des universums begriffen. aber das hat nur goethe, der wenig später durch die unterwasserbeschallungsanlage zu hören ist: "über allen gipfeln ist ruh'." live und direkt aus dem thermalbad oberlaa. performed von einem teilnehmer der wasserklasse. ich tauche unter und höre wenig später die stimme des meisters selbst. allen ginsberg erklärt "why i meditate".
und danach ist es endlich soweit. wir müssen selbst ran, dürfen feuchte träume in prosa gießen. ide verteilt wasserfeste schreibtafeln und stifte und gibt die form vor: ein listengedicht zum thema 'ich schreibe im wasser, weil...' der werbetexterin fallen jetzt bestimmt ein paar gute jägermeister-sprüche ein, denke ich, und fange an, die erkennungsmelodie vom 'weißen hai' zu pfeifen, aber maja reagiert nicht.
nachdem wir fertig sind, wird unter wasser farbiges licht eingeschaltet, und nick cave singt 'into my arms'. in einem rausch von sentimentalität nehmen viele kursusteilnehmer das wörtlich, und bevor maja auf mich zupaddeln kann, entsteige ich dem sündenpfuhl und fahre zum nächsten kursus. 'lichtpendelbewegungen auf lichtempfindlichem material unter einwirkung der gesungenen sprache' steht auf dem programm - genau das richtige zwischen ein und drei uhr nachts.
klassenlehrer emil siemeister führt uns in einen komplett abgedunkelten raum und verteilt lichtstifte, die aussehen wie kulis, aus denen ein feiner lichtstrahl kommt. damit schreiben und zeichnen wir auf fotopapier, das erst tage später entwickelt wird. das bild verschwindet also im moment des entstehens und wird erst sichbar, wenn der schaffensprozeß abgeschlossen ist. das kann man natürlich versponnen finden. aber es ist die fast konkrete übersetzung von dem, was auch robert schindel am nächsten tag in seinem kursus 'schreibtechniken: über das geheimnis und über aussparung' vermittelt. sein ziel: texte, die nicht davon handeln, wovon sie handeln.
"die elliptische form bringt einen text dazu, seinen subtext preiszugeben," erläutert schindel. klischees, manierismen und überflüssige erläuterungen will er uns austreiben. so wird werner, der protagonist eines teilnehmertextes, sicher nie wieder "übermütig, guter stimmung und vollgemampft an einem lauen herbstabend durch paris flanieren", er wird kaum mehr "voll übermut schmunzeln", und ganz bestimmt wird ihm "der erleuchtete altehrwürdige louvre, der in weiter ferne hell erstrahlt", nicht derart "die sprache verschlagen", daß er "kein wort sprechen kann".
robert schindel ist davon überzeugt, daß sich ein talent erst mit einer perfekten technik zeigt. aber schindel paßt als "normaler autor" neben den ganzen pilzessern und lichtpendlern, neben klangkünstlern wie curd duca, stars wie nick cave oder 'spoken word'-ikonen wie ruth weiss und anne waldman auch nicht recht ins programm. schon deswegen nicht, weil sein kursus jedes jahr so überlaufen ist, daß er die teilnehmer auslosen muß.

 

from rolling stone, dezember 1998
about nick cave and the vienna poetry school

dem dichter über die schulter geschaut

by joachim schreiner (excerpt)

12 jünger scharten sich um den meister, als nick cave die wiener "schule für dichtung" besuchte, um den literarischen nachwuchs in die mysterien der poesie einzuweisen. (p, 14)

"der spirituelle sinn meines lebens ist das schreiben", bekannte cave bereits vor zwei jahren in einem gespräch mit dem rolling stone. sätze wie "das schreiben eröffnete mir einen direkten zugang zu meiner inspiration und letztlich zu gott. ich fand durch den gebrauch der sprache, daß ich gott ins sein schrieb" oder "die sprache wurde zur decke, die ich über den unsichtbaren menschen warf, um ihm so gestalt und form zu geben" dokumentieren seine poetischen positionen - und erklären vielleicht auch, warum er den lehrauftrag an der "schule für dichtung" annahm.
die sfd ist ein autonom verwaltetes institut, das sich inhaltlich und formal an der amerikanischen "jack kerouac-school of disembodied poetics" orientiert. kein wunder, daß ober-beatnik allen ginsberg als einer der ersten dichtenden gastdozenten nach wien geladen wurde. die lehrkräfte werden über ein multinationales netzwerk rekrutiert, dem namhafte dichterfürsten wie ernst jandl, gerhard rühm oder gabriel garcia marquez angeschlossen sind. sechs unterrichtseinheiten à zwei stunden sind die basis der klassen; performances und symposien kommen begleitend hinzu.

 

1994 09 frankfurter allgemeine zeitung
klempnern am gedicht. ein besuch in europas erster poetenschule

1994 08 profil
“ich bin ein absoluter dilettant”
blixa bargeld, multitaltent aus dem berliner underground, über dichtung jenseits der romantik

1993 04 segodnja (moskau)
schreiben wider den kurs der mark
russische literaten in wien auf mitteilungskurs

1992 09 weltwoche
kunst? schmock? gesellschaftsspiel?
zweiter durchgang in der “schule für dichtung” in wien: ein zukunftsträchtiges projekt

1992 07 taz berlin
das handwerk der sprachverdichtung

1992 04 neue zürcher zeitung
eine schule für dichtung
internationales symposion “über die lehr- und lernbarkeit von literatur” in wien