Sektionen

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

 

Sie sind hier: Startseite / programm / programm 2014 / der tod des autors (reloaded)

der tod des autors (reloaded)

textproduktion nach dem copyright as we know it.
festival am 26. und 27. september 2014
zwei abende mit literaturen, vorträgen und diskussionen zum unautorisierten themen-wirrwarr “plunderwritings”. eine kooperation der schule für dichtung mit dem literaturhaus wien. veranstaltung teilweise in englisch. 


event der tod des autors (reloaded)

“writing is 50 years behind painting”

brion gysin, 1959

 

“brion gysin might still be right …”

kenneth goldsmith, 2011

 

 “bababadalgharaghtakamminaronnonnbronnto
nnnerronnuonnthunntrobarrhounawnskawntoo
hoohoordenenthurknuk”

james joyce, 1939

 

vorankündigungen gab es viele – von mallarmé über die surrealisten bis burroughs -, doch die erste amtliche sterbeurkunde erschien erst 1968: in seinem aufsatz “der tod des autors” dekonstruiert roland barthes nicht nur das schreibende subjekt, sondern auch den mythos der singulären autorenschaft. für den semiotiker ist jeder text ein “multidimensionaler raum”, ein “gewebe aus zitaten”, hiermit “nicht originell”.
der breiten leserschaft gehen derlei überlegungen bis heute jedoch - gelinde gesagt - am arsch vorbei. wo z.b. “kehlmann” draufsteht, hat gefälligst auch kehlmann drin zu sein. längst alltägliche recycling-techniken aus den bereichen musik und bildende kunst (sampling, remix, mashup, collage, appropriation etc.) werden von demselben publikum problemlos akzeptiert, welches im literarischen feld weiterhin auf der fiktion einer “unverfälschten” und “authentischen” schreibe beharrt. das freut sowohl den buchmarkt als auch das gros der ihn beliefernden autorInnen.

seit jahren gibt es jedoch auch wieder vermehrt positionen, welche – nun auf der basis von netzkultur und digitaler text-produktion - die alten fragen nach autorenschaft, original und copyright neu stellen und dadurch zu ergebnissen gelangen, die bei aller diversität vorwiegend auf das prozess- und konzepthafte von literatur abzielen.
unsere veranstaltung will eine erste zusammenschau und kritische bestandsaufnahme jener neuen konzeptliteratur leisten, wir nennen sie - in anlehnung an den von john oswald 1985 für seine “zusammengeklauten” vinyl-collagen geprägten terminus “plunderphonics”: “plunderwritings”, um so auch auf die hier oft ins spiel kommenden kreativen strategien der entwendung, aneignung, vermanschung, überschreibung und auslöschung zu verweisen. man muss es ja nicht gleich so monströs räuberisch angehen wie der herrlich megalomane new yorker autor und propagandist von “uncreative writing”, kenneth goldsmith – der will nichts weniger als “das gesamte internet ausdrucken”. viel vergnügen, kann man da nur wünschen … 

fritz ostermayer (schule für dichtung wien)

 

programm

freitag, 26.9.2014, ab 17.00 uhr

eröffnung durch
robert huez (literaturhaus wien), thomas blimlinger (bezirksvorsteher wien neubau), julia danielczyk (literaturreferentin der kulturabteilung der stadt wien), robert stocker (leiter der literaturabteilung, bundeskanzleramt kunst und kultur) 
sowie fritz ostermayer (direktor der schule für dichtung, kurator von der tod des autors)

lectures/performances mit:

johannes ullmaier (literaturwissenschaftler und musiknarr, mainz) – grundsatz-lecture

traumawien (luc gross/peter moosgaard (literarisch-aktionistische netz-infiltrierer, wien)/gudrun geier (traumawien resident) – performance

sandra huber/thomas curie (experimentelle autorin/einst sfd-studentin und schlafforscher, lausanne/berlin/vancouver) – “poetry of sleep/science of sleep”

im anschluss diskussion mit allen teilnehmenden des abends.

>> programm 26.9. im detail http://literaturhaus.at
 

samstag, 27.9.2014, ab 16.00 uhr

k. t. zakravsky (philosophin und performerin, wien) – lecture “der autor als räuber/der räuber als autor"

raimund h. drommel (sicherheitsberater und sprachprofiler, köln und sulzdorf) – lecture  “forsenische linguistik”

daniela seel (lyrikerin/netz-verlegerin kookbooks, berlin ) – performance

christian bök (experimenteller autor, calgary/kanada)  – “the xenotext experiment” – lecture/performance

im anschluss diskussion mit allen teilnehmenden des abends.

>> programm 27.9. im detail http://literaturhaus.at


ort: literaturhaus wien, zieglergasse 26a, 1070 wien
eintritt frei

>> newsflash/der tod des authors

>> www.facebook.com/poetryschool

"outside of a dog, a book is a man's best friend. inside of a dog, it's too dark to read."     

                                                                                           groucho marx

johannes ullmaier, traumawien, sandra huber, thomas curie,
k. t. zakravsky, raimund h. drommel, daniela seel, christian bök


kurzklasse an der sfd:

christian bök (can) leitet im rahmen dieser veranstaltung folgende kurzklasse an der sfd:

"conceptual literature", 26. und 27.9.2014, unterrichtssprache: englisch
info & anmeldung: http://sfd.at/boek

 

rückblick festival 2013: https://sfd.at/programm/2013/der-stein-der-idioten-against-utilitarism

 

 

 

                              

 

 

 

 

 

 

         

        

 

eine kooperation von schule für dichtung und literaturhaus wien mit freundlicher unterstützung durch: université de lausanne/cigbezirksvorstehung wien neubau im rahmen des kulturherbstes neubau, kulturabteilung der stadt wien /referate literatur und wissenschafts- und forschungsförderung, bundeskanzleramt kunst | kultur.

 

FOTOS on >> www.facebook.com/poetryschool